Mitgliederversammlung 2021 Presse

ASV-JHV-2021-WEB002ASV-JHV-2021-WEB001

GNZ-2021.10.12
Mitgliederversammlung 2021 – Artikel Gelnhäuser Neue Zeitung 12.10.2021 – Lesemodus – Text/Fotos Krymchanska (ekr)
Foto 1-ASV-Vorstand, Foto 2-Geehrte 25/50 Jahre
Handtasche als Waffe nutzen

ASV Aufenau bietet zum 50. Bestehensjahr Selbstverteidigungskurse an

Wächtersbach-Aufenau (ekr). Der ASV Aufenau feiert 50. Jubiläum und hält seinem Vorstand für eine weitere Amtszeit die Treue. Bei der jüngsten Jahreshauptversammlung haben die Mitglieder fast die gesamte Führungsriege einstimmig wiedergewählt. Eine besondere Neuerung im Sportprogramm kommt in diesem Jahr durch die künftige Kooperation mit dem Karate-Verein Tengu Dojo Aufenau zustande: Wie man sich beispielsweise einer Handtasche als Waffe bedient, wenn man aus eigener Kraft nicht zur Selbstverteidigung fähig ist, wird Trainer Matthias Fischer insbesondere Kindern, Frauen oder Senioren in einem entsprechenden Kurs beibringen. Mit Fischer ist man in puncto Selbstverteidigung gleich am richtigen Mann, denn er ist nicht nur Karate-Lehrer, sondern auch Kriminalromanautor – und war lange Zeit evangelischer Gemeindepfarrer in Aufenau.

Fischer, der zur Jahreshauptversammlung des ASV seine Beitrittserklärung eingereicht hat, wird den Verein künftig auch als Beisitzer im Vorstand unterstützen. Neben ihm sitzen auch Nicole Cuadrado, Sabine Nickel und Bianca Huhn im Amt. Eine personelle Neuerung gab es zudem bei den Posten der Kassenprüferinnen: Andrea Herbert und Ortsvorsteherin Angelika Schaub werden nun von Monique und Mechthild Rieger abgelöst. Für die Vorsitzende Britta Glosvik, stellvertretende Vorsitzende Sabine Krämer, Kassenwart Erich Korn und Schriftführerin Alexandra Bachmann gab es jeweils einstimmige Wiederwahlen beim ASV.

In ihren Berichten schilderten die Übungsleiter, wie sie ihr Sportangebot trotz Corona am Leben erhalten hatten. Von Training im Freien über virtuelle Übungsstunden via Zoom hatten sich die Übungsleiter der Tanzgruppen, der Fitnesskurse für Frauen, Männer und Senioren oder des Kinderturnens kreative Alternativen zum Sport in der Halle einfallen lassen. Hierbei stellte die ungewohnte Umgebung bisweilen Schwierigkeiten dar, zeitweise musste das Sportangebot komplett pausieren. Nichtsdestotrotz verbuchte Erich Korn eine stabile Entwicklung der Mitgliederzahlen, die sich insbesondere in den gut besuchten Kinder- und Seniorenkursen widerspiegelten.

Eine Lücke in der Altersstatistik war dem Vorstand im Bereich junger Männer ab circa 14 Jahren aufgefallen. Jugendliche, die in diesem Alter aus dem Verein austräten, kämen häufig erst wieder ab Mitte 30 auf den ASV zurück, nachdem bereits die ersten „Wehwehchen“ aufgetaucht seien, erzählte Korn. Um diese Lücke zu füllen, hatte sich der ASV für die Kooperation mit der Karate-Schule starkgemacht. Damit könnte auch jungen Männer ein ansprechendes Sportangebot unterbreitet werden. Für Mitglieder des ASV seien die Karate-Kurse kostenlos.

Um dem verringerten Sportangebot während der Pandemie Rechnung zu tragen, hatte der Vorstand für die Jahre 2020 und 2021 die Mitgliederbeiträge halbiert. Generell sei ein Trend zu beobachten, führte Korn aus, dass Mitglieder nur zeitlich begrenzt Kursangebote von Vereinen nutzten und anschließend austräten, wenn das Angebot nicht mehr ihrer Vorstellung entspreche. Hier waren die Rückmeldungen dennoch überwiegend positiver Natur. Die älteren Mitglieder waren sich trotzdem darin einig, dass es „früher“ derart häufige Austritte aus Vereinen nicht gegeben habe: Im Gegenteil, es sei üblich gewesen, einen Verein auch in schwierigen Zeiten zu unterstützen, selbst wenn das präferierte Angebot gerade nicht verfügbar sei.

Umso mehr freute sich die Vorsitzende Britta Glosvik darüber, gleich mehr als einem Dutzend Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft und Einsatz im Verein ihren Dank und ihre Anerkennung auszusprechen. Ehrenurkunden erhielten demnach dieses Jahr die Gründungsmitglieder Anita und Maria Zuckrigl, Edeltraud Heck, Evelyn Neusser, Gerlinde Metzler, Dagmar Korn, Heike Werth, Irmtraud Simon, Luise Firnges, Rosemarie Hellmuth und Silvia Günther. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Barbara Riehnas sowie Liane und Vanessa Krämer ausgezeichnet.